Bewusst in die Freiheit #3 – Seelenheil, 29.11.2019

Liebe Freiheitsliebenden,

wieder ist etwas Zeit ins Land gezogen, seitdem ich meinen letzten Beitrag vor einigen Wochen veröffentlicht habe. Wer von Euch hat noch etwas darüber nachgedacht? Ich bin mittlerweile Redakteur für die Gelben Westen Berlin geworden und bin wirklich stolz darauf. Denn wenn man sich einmal bei gewissen Individuen unbeliebt gemacht hat, dann kann man erst recht durchstarten! Das Thema rund um Energie und Versorgung ist sehr faszinierend, weshalb ich in der Hoffnung stehe, das Interesse vieler Menschen mit meinem letzten Beitrag geweckt zu haben.

Aus gegebenem Anlass beschäftige ich mich in diesem Beitrag mit bewegenden Themen, die mir auf der Seele brennen. So traurig es sein mag; viele Ereignisse der Vergangenheit sind heute aus den Köpfen der meisten Menschen verschwunden. Es ist wichtig, dass wir uns an Menschen erinnern, die ihre Leben aus Gründen der Machtgier bestimmter Kräfte lassen mussten.

Ich wurde in letzter Zeit des Öfteren auf der Straße in Gesprächen mit Passanten darauf angesprochen, weshalb ich der Meinung sei, dass es uns schlecht ginge. Unsere Wirtschaft würde blühen wie nie zuvor und die Arbeitslosenrate sei gering. Solche Sichtweisen sind das Ergebnis falscher Berichterstattungen durch die breite Medienlandschaft. Doch selbst in den Massenmedien wurde bereits davon berichtet, dass sämtliche Großkonzerne von massivem Stellenabbau betroffen sind. Die Gerüchte werden lauter, dass die Deutsche Bank kurz vor dem Zusammenbruch steht; vielleicht sollten wir uns darauf vorbereiten.
Vor wenigen Wochen las ich eine Statistik, in der von 678.000 Obdachlosen in unserem Lande berichtet wurde. Meine ehrliche Meinung ist, dass ich diese Zahl für untertrieben halte. Ich sehe eine steigende Arbeitslosigkeit, bedingt durch den Abbau von Wirtschaft und Industrie, welche von den Gesetzesbeschlüssen des BRD-Managements alias Bundestag verursacht wird. Ich sehe, besonders hier in Berlin, immer mehr Obdachlose; zu wissen, wie viele von ihnen die kommenden Winternächte wieder nicht überleben werden, löst ein beklemmendes Gefühl in mir aus, dessen Empfinden ich nicht zu erklären imstande bin. Wie hoch mag wohl die Dunkelziffer der obdachlosen Menschen sein? Unter den zahllosen Deutschen gibt es mittlerweile auch viele Zigeuner, davon eine besonders große Anzahl an Frauen. Man holt demnach unzählige Menschen anderer Herkunft in das eigene Land, ohne ihnen Unterkünfte bieten zu können. Kaum überraschend, gibt es doch seit langem keinen Wohnraum mehr in den Ballungsgebieten. Es gibt doch nicht einmal Wohnraum für unsere Obdachlosen, wie und wo möchte die BRD-Verwaltung denn noch eingewanderte Menschen unterbringen? Meiner Meinung nach gibt es kein „links“ und kein „rechts“, es gibt nur richtig und falsch. Und es kann uns nicht gut gehen, wenn derart viele Menschen auf der Straße leben und witterungsbedingt verenden müssen, weil das System völlig versagt. In einer funktionierenden Gesellschaft gäbe es keine Obdachlosigkeit. Welch ein Armutszeugnis für die einstmals namhafte Metropole Berlin, welch Verbrechen seitens dieses schändlichen BRD-Konstrukts.

Es könnte allen Ländern unserer Welt gut gehen. Afrika hätte längst vollständig industrialisiert sein können. Ja, das meine ich absolut ernst: Mit anständigen Landesregierungen auf weltweiter Ebene hätten alle Länder unlängst so viel Geld erwirtschaften können, dass es nicht nur ausgereicht hätte, um allen Menschen im eigene Lande ein schönes Leben zu ermöglichen, sondern es hätten genügend Überschüsse zur Verfügung gestanden, um ärmeren Ländern bei deren Aufbau behilflich zu sein. Den afrikanischen Ländern könnte es dieser Tage wunderbar gut gehen, sie würden blühen und die Menschen könnten eine anständige Bildung erhalten. Stattdessen Hungerleiden, Epidemien, Verbrechen. In einem intakten Weltwirtschaftssystem wäre das nicht der traurige Fall. Weshalb sollen wir es als selbstverständlich hinnehmen, dass die Situation in Afrika „schon immer so war“? Weshalb sollten wir uns nicht die Frage stellen, wer dafür verantwortlich ist?
Wie viele Milliarden Menschen mussten ihr Leben zum Preise der Machtgier gewisser, reicher Gruppen lassen? Es wurden ganze indigene Völker ausgerottet, indem man sie über Ozeane schiffte – allein die Reise hatten viele bereits nicht überlebt – und in Zoos ausgestellt, wo sie meist an Unterernährung und Krankheiten starben. Mir gefällt die Haltung von Tieren in Zoologischen Gärten schon nicht und besonders große Tiere sollten nicht in kleine Reservate und Gehege gesteckt werden. Das mit friedlichen Menschen zu machen, die nicht wissen wie ihnen geschieht, ist eines von tausenden Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Gefangenschaft von wehrlosen Menschen gibt es heute noch, in vielen verschiedenen und sehr grausamen Formen.

Mit nur etwas mehr Souveränität, Friedensverträgen und Menschen mit dem Herzen am rechten Fleck könnten wir unsere Welt auf so wundervolle Weise besser gestalten.

Wer sich an dieser Stelle hilflos fühlt, dem möchte ich mitteilen: Wenn man die Welt ein Stück besser machen möchte, dann beginnt man bei sich selbst. Dinge in einem anderen Lichte sehen, die Lebensweise ändern, gut zu anderen sein, Zivilcourage zeigen und sich nicht den Stempel machtbesessener Wesen aufdrücken lassen.

Abschließend möchte ich, ebenfalls aus gegebenem Anlass, die Bedeutung der Gelbwesten-Bewegung beleuchten. Es ist bis heute ein Rätsel, wie die Proteste entstanden sind und wer dahinter steckt. Ich vermute, dass das eigentliche Ziel hinter der Gründung der Bewegung fehlgeschlagen ist und die Gelbwesten sich verselbstständigt haben. Hierzulande werden sie oft als rechtspolitisch orientierte Bewegung betitelt, was definitiv falsch ist. In Frankreich ist es das Ziel der Gelbwesten, die gegenwärtige Regierung zu Fall zu bringen. Sie sind unzufrieden, und das geben sie der Regierung zu spüren. Bei den Protesten in Venezuela, Chile, Hongkong und dem Iran sieht es ähnlich aus. Auch im besetzten Deutschen Reich ist man unzufrieden, doch gibt es eine Lösung für dieses Problem. Die Voraussetzungen für einen Lösungsweg sind in allen Ländern unterschiedlich; hierzulande ist es ein juristischer Weg, den die Gelbwesten-Bewegung gemeinsam mit anderen freiheitsliebenden Vereinigungen beschritten hat. Diese Lösung ist die Abwicklung der BRD, einst ein Staatsfragment und dieser Tage eine eingetragene Firma. Wir können uns glücklich schätzen, denn wir haben wenigstens eine Lösungsmöglichkeit. Anderen Ländern stehen solche Chancen nicht zur Verfügung. Die Aufgabe der BRD war und ist es, das Deutsche Reich – den Ewigen Bund – lediglich für eine gewisse Zeit zu verwalten, bis es wieder handlungsfähig ist. Nach dem Fall der Berliner Mauer zog sich Russland bereits als Besatzer zurück, auch wenn sie scheinbar noch ganz kleine Areale beanspruchen. Doch die anderen Besatzungsnationen bestehen weiterhin auf ihr Gebiet – ich erinnere an die Worte Barack Obama´s, der verkündete, die Belagerungsfrist wurde bis in das Jahr 2099 verlängert, was hochgradig völkerrechtswidrig ist – und das ist des Pudel´s Kern. Die BRD-Verwaltung arbeitet definitiv nicht für die Bevölkerung, das ist mit einem neutralen, nüchternen Blick für jeden Menschen zweifelsohne ersichtlich. Ob sie nun erpresst werden oder freiwillig agieren, ist einerlei; sie arbeiten mit einer klaren, gezielten Ausrichtung in eine vorbestimmte Richtung. Ihr Ziel: Sich bis in alle Ewigkeit auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung die Allerwertesten zu pudern und um die Welt zu fliegen. Bei Letzterem betreiben sie sogar Kostenmanipulation. Das ist untragbar, denn jeder hat das Recht darauf, frei sein zu dürfen. Und deshalb müssen wir die Sache wieder in die Hand nehmen. Die Flagge des Kaiserreiches ist die Flagge des Ewigen Bundes, und nicht des Dritten Reiches, welches eine ganz andere Flagge nutze. Noch hält die BRD, der Rechtsnachfolger des Dritten Reiches, ihre Finger an den Abzügen, doch wir haben sie an einer ganz bestimmten Stelle gepackt. Eine Stelle, wo es weich und mächtig schmerzhaft ist. Und genau das ist der Weg in unsere Freiheit.

Unser Ziel ist der Seelenheil aller Lebewesen auf unserer Welt. Wir stehen in der Pflicht, dafür einzustehen, unsere Welt zu erhalten. Um dies zu erreichen, ist es unsere Aufgabe, den dunklen Kräften die Macht zu nehmen, mit der sie unserem Leben schaden. In diesem Sinne.

Aufrichtig,
Marco Kelm


Links:
– Website „Die Deutschlandfrage“: https://www.frank-radon.de/die-deutschlandfrage/
– Facebookgruppe „Die Deutschlandfrage“ :
https://www.facebook.com/groups/631764164007505/
– Website Bärgida: http://www.baergida.net/
– „Souveränes Deutschland“ auf Twitter: https://twitter.com/souveranes?lang=de
– Bewusst TV von und mit Jo Conrad: http://bewusst.tv/

Eindrücke vom 09. November 2019

Am 09. November 2019 kam es um 11 Uhr zur bereits 6. Großveranstaltung der neuen Freiheitsbewegung in Berlin, einem Zusammenschluss aus den Gelben Westen Berlin, Die Deutschlandfrage, Staatenlos.Info, Bärgida und Souveränes Deutschland. Auch Bismarcks Erben nahmen am ersten Abschnitt der Veranstaltung teil.

Zu den Rednern gehörten Rüdiger Hoffmann, Hartmut Issmer, Frank Radon, Falko und Steffen sowie Master Spitter, der seine musikalischen Künste zur Abschlusskundgebung zum Besten gab. Das beständige Ziel der Berliner Freiheitsbewegung ist die Abwicklung der BRD und die Rückkehr zum Rechtsstaat, den es wieder handlungsfähig zu machen gilt. Die Redner befassten sich erneut tiefgründig mit den Themen der Besatzung, Freiheit und Souveränität des Deutschen Volkes. Vom Lustgarten ging es mit einem Marsch durch das verregnete Regierungsviertel, mit einem Zwischenstopp am Denkmal Friedrich des Großen inklusive einer weiteren Kundgebung, bis es zum Zielpunkt Unter den Linden/Ecke Wilhelmstraße zur Abschlusskundgebung kam.

Es war eine großartige Veranstaltung und die Polizei leistete grandiose Arbeit. Ihr seid alle herzlich eingeladen, wenn es im Dezember zur nächsten Veranstaltung der Berliner Freiheitsbewegung kommt!

image-3
image-4
2019-11-9
image
image-2
image-1
photo_2019-11-10_19-40-56

Bewusst in die Freiheit #1 – Was ist die BRD?, 05.10.2019

Liebe Freiheitsliebenden,

immer, wenn Oma und Opa sagten: „Früher war alles besser!“, dann hat man doch meist nur mit dem Kopf geschüttelt und sie belächelt. Denn heute sind wir doch so viel weiter, vor allem technisch. Und wenn sie sagten, dass man früher viel mehr Geld in den Taschen hatte, dann hat man dies ebenfalls nicht ganz ernst genommen, denn heute ´kommt man doch auch zurecht´. Was Oma und Opa damit aber wirklich gemeint haben, nämlich, dass keine Familie sich darum sorgen musste, zum Ende eines Monats keine Lebensmittel mehr daheim zu haben, wird dabei nicht verinnerlicht. Das so ziemlich alle Omas und Opas das gesagt haben und bis heute sagen, sollte zum Nachdenken bewegen.

Heute leben, meines Erachtens nach, alle Menschen in Angst. Man ist zumeist bescheiden, möchte sich dennoch – berechtigterweise – einen, wenigstens halbwegs gesicherten, Lebensstandard aufrecht erhalten. Eine Familie zu gründen, darüber denkt man oft nach. Doch fehlt der Mut dazu, denn man kommt doch gerade so selbst über die Runden; wie sollte es dann gelingen, ein Kind großzuziehen? Wie haben Oma und Opa es damals geschafft, fünf Kinder und sich selbst zu ernähren? Der Gedanke daran, nach einer Antwort auf diese Frage zu suchen, wird lieber schnell wieder beiseite geschoben.

Was verursacht diese Angst, von der wir niemals zugeben würden, dass wir sie alle in uns tragen? Diese Angst, die tief in uns verankert ist, wir sie dennoch bewusst oder unbewusst verdrängen? Seitdem die Deutsche Mark verschwunden ist, sind die Lebenserhaltungskosten immens angestiegen. In den Ballungsräumen gibt es kaum noch Wohnraum, und wenn, dann ist dieser zumeist sehr teuer geworden. Bezahlbarer Wohnraum findet sich so schwer wie die berüchtigte Nadel im Heuhaufen. Von den Lebensmittelkosten und die Kosten für ein Auto ganz zu schweigen. Vor lauter Angst, wir könnten unsere Arbeit aus irgendeinem Grunde verlieren, denken wir lieber nicht über die Ursache unseres inneren Druckes nach. Dies könnte uns schwächen, doch wir müssen hart bleiben und weiter arbeiten gehen; keine Schwächen zulassen. Bis man irgendwann völlig ausgebrannt zusammenbricht und sich fragt, wie das nur geschehen konnte. Man landet in einer Reha, bekommt zu allem Überfluss noch eine ´stärkende´ Psychotherapie, und nebenbei begleitet einen die Angst, man könnte bei zu langer Ausfallzeit womöglich seine Arbeit verlieren. Wo wird man landen, wenn man ohne Arbeit seine Miete nicht mehr zahlen kann?

Der Eifer eines jeden Arbeitenden sei hochgelobt, doch wenn man verdrängt, wird es einem womöglich nicht gut bekommen. Die entscheidende Frage ist doch: Warum haben sich die Zeiten derart verändert? Was ist der Grund, weshalb wir es heute so schwer haben und selten ans Kinderkriegen denken können, selbst wenn wir den Wunsch verspüren, welche zu bekommen? Warum sind die Lebenserhaltungskosten heute so hoch? Was ist der Auslöser für den Unterschied zwischen der heutigen Zeit und der Zeit von Oma und Opa? Die Antwort auf diese ganz normalen Fragen wird immer dieselbe sein.

Liebe, Frieden und Glückseligkeit – das ist es, was wir uns wünschen! Wir wünschen auch unseren Mitmenschen, unseren Tieren, und sogar unserer Erde diese Liebe, diesen Frieden und diese Glückseligkeit, nach der wir uns verzehren. Ständig läuft die Glotze, und wir lenken uns mit Seifenopern, Fußball und Quizsendungen ab. Zu jeder vollen Stunde wird im Radio davon berichtet, dass wieder jemand in der Stadt einen tödlichen Unfall hatte oder irgendein Land einem anderen mit Vergeltung jeglicher Art droht. Das uns das belastet, denken wir darüber nach? Warum berichten sie nicht einmal von wirklich schönen Dingen, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern?

Mich beschäftigt vor allem eine Frage: Jeder Mensch wählt sich seine Berufung aus einem bestimmten Grunde. Werde ich Polizist, dann möchte ich denen helfen, die in Not sind und das Verbrechen bekämpfen. Werde ich Journalist, dann möchte ich frei über das berichten, was mir am Herzen liegt. Wenn man dann als Polizist in der Realität ankommt und bemerkt, dass einem selbst Handschellen angelegt werden, dann denkt man lange über die Ursache nach. Wenn man als Journalist stets Vorgaben erhält, nach denen man Artikel verfassen muss, selbst wenn man nicht gewillt ist diese Vorgaben einzuhalten, so bekommt man ebendiese Handschellen angelegt und sollte sich Gedanken über die Ursache machen. Ich möchte frei sein! Mich entfalten und Gutes tun! Warum kann ich das denn nicht? Ist es dann wirklich richtig, was ich mache?

Und als eine große Truppe friedliebender Menschen am 07. September des Jahres 2019 in Berlin vor der Russischen Botschaft stand, um den Friedensvertrag zwischen Deutschland und Russland einzufordern, so wurde über dieses historische Ereignis so gut wie nirgendwo berichtet. In den TV-Nachrichten hörte man nur davon, dass ein Schauspieler sich einen Zeh angebrochen hat. Doch einen Augenblick: Friedensvertrag? Aber es ist doch alles in Ordnung, oder nicht? Wir haben doch seit über 70 Jahren keinen Krieg mehr, also wozu einen Friedensvertrag? Sollte ich mir vielleicht Gedanken darüber machen? Nein, das könnte unangenehm werden.

Wir sind kein freies Land, so ein Blödsinn! Da fällt mir ein: Nahe des Reichstagsgebäudes in Berlin findet man ein richtungsweisendes Schild, auf dem geschrieben steht: ´Reichstag – Sitz des Bundestages´. Seltsam, dass wir das böse Deutsche Reich nicht mehr zurück haben wollen, dieses Gebäude dennoch nie umbenannt wurde. Schließlich steht im Grundgesetz: Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold! Nein, mit so einem Thema befassen wir uns jetzt nicht, denn das ist unangenehm. Außerdem muss ich ja arbeiten und möchte nicht wegen Krankheit meinen Job verlieren und Hilfe vom STAAT erhalten. Denn der tut ja alles für mich, oder nicht? Doch warum steht auf diesem Schild nicht schlicht ´Bundestag´? Die BRD ist doch ein Staat. Unser Staat! Doch warum steht im Grundgesetz, dass die ´Bundesflagge´ schwarz-rot-gold ist? Aus welchen Grunde steht dort nicht das Wort ´Staatsflagge´? Nein, diese unangenehme Frage führt jetzt viel zu weit! Jedoch.. wenn die BRD kein Staat ist, was ist sie DANN?

Es gibt viele Gruppierungen, welche Gebäude und spezielle Einrichtungen nutzen, um beispielsweise Feiern abzuhalten oder Geschäfte zu führen. Solche Gebäude werden genutzt von Vereinen, Klubs, Institutionen, FIRMEN.. So ähnlich sieht es bei unserem Reichstagsgebäude aus. Das Gebäude trägt bis heute jenen Namen, und die BRD nutzt dieses, um dort zu tagen. Was ist denn aber die BRD? Der Antwort auf diese Frage sollte jeder einmal auf den Grund gehen, wer sie nicht kennt.

Wir befinden uns in einer einzigartigen Position: Nein, die BRD ist kein Staat. Soviel kann gesagt werden. Alles, was innerhalb der BRD getan und beschlossen wird und alles, mit dem wir unzufrieden sind, kann verschwinden. Denn diese BRD, die kann man abwickeln. Wir haben sogar einen Rechtsstaat, doch dieser ist nicht handlungsfähig. Unsere Aufgabe besteht darin, diesen wieder handlungsfähig zu machen. Und der Tag, an dem dies geschieht, ist der Tag, ab dem wir wieder leben können. Denn niemand von uns, die wir heute am Leben sind, kann behaupten, je in Frieden gelebt zu haben. All unsere Ängste und Sorgen werden verschwinden, wenn wir zu diesem Rechtsstaat zurückkehren. Der Rechtsstaat, dem wir eine Verfassung geben können (im Grunde haben wir sie ja, aus dem Jahre 1871), die einzig uns, dem Deutschen Volke, dient. Doch dazu gehört der Wille eines jeden Einzelnen von uns. Und ich kann versichern, dass es sogar noch besser wird, als zu der glorreichen Zeit von Oma und Opa.

Aufrichtig,
Marco Kelm