Bewusst in die Freiheit #6: Der Weg ist geebnet, 23.02.2020

Liebe Freiheitsliebenden,

heute möchte ich mich wieder gesitteter ausdrücken, da mein vergangener Beitrag doch etwas von gerechtfertigtem Frust begleitet war. Nichtsdestotrotz habe ich noch einmal einiges zu berichten.

Die wichtigste Nachricht zuerst: Richard Grenell, US-Botschafter in Berlin, wurde nun von Donald Trump zum US-Geheimdienstchef ernannt und führt dieses außerordentlich wichtige Amt von seinem Berliner Sitz aus weiter, während Operation Defender Europe 2020 in die Hauptphase geht. Wenn ein US-Geheimdienstchef sein Amt nicht in den U.S.A. ausführt, sollte man in Anbetracht der Gegebenheiten in Ruhe darüber nachdenken. Die Operation Defender Europe 2020 steht unmittelbar davor, richtig anzulaufen; die ersten Panzer wurden bereits in Bremerhaven von den Schiffen abgeladen und 37.000 US-Soldaten werden, neben der Bundeswehr, durch unser Land in Richtung Polen ziehen. Am 11. März 2020 werden wir die Anti-Terror-Übung in Berlin erleben; die bisher größte „Übung“ ihrer Art. All diese Dinge geschehen zeitgleich, weshalb ich noch ein letztes Mal jedem die Augen öffnen möchte: In den letzten 100 Jahren der Sklaverei kamen Gebilde zum Vorschein, welche jedoch auch wieder verschwanden. Die Weimarer Republik, welche angeblich so toll war, mit ihren 40-50 Kriegserklärungen, die sie gegen sich hat(te). Das Dritte Reich hielt sich zwölf Jahre, danach kamen BRD und DDR, von denen die DDR 1989 abgewickelt wurde. Ist es wirklich so unwahrscheinlich für jene, die nicht an eine Abwicklung der BRD glauben, dass eben jenes Ereignis eintreffen könne? Die Alliierten Siegermächte sind noch immer zugegen, sind sie jedoch heute nicht mehr die, die sie früher einmal waren. Mit Donald Trump, Wladimir Putin, Boris Johnson und Xi Jinping (China war der Sieger über Japan), ausgenommen die alte Makrone in Frankreich, haben wir eine Allianz, welche auf den Weltfrieden hinarbeitet. Ohne Friedensverträge für das Deutsche Kaiserreich kann es keinen Weltfrieden geben, so wird in den nächsten Monaten auf die Unterzeichnung jenes Friedensvertrages hingearbeitet.

All die Lügen und Schuldgefühle, mit denen man das Deutsche Volk über 75 Jahre lang gequält hat, werden ihr Ende finden. Es fällt mir schwer zu glauben, wie sehr sich die Menschen noch heute einreden, sie hätten „Schuld an Hitler“. Welche Schuld? Wenn Wladimir Putin die russischen Archive in Bezug auf die polnische Schuldfrage im 2. Weltkrieg öffentlich zugänglich machen wird, dann wird das Deutsche Volk in eine Schockstarre verfallen. Wird dieser Schock jedoch überwunden sein, so werden wir die neue Zeit genießen dürfen. All die Geschichtslügen werden aufgedeckt und jeder wird wieder mit jedem reden können, ohne das politische Betrachtungsweisen Freund- und Bekanntschaften zerstören.

In meiner Freiheit lese ich gern Bücher über den deutschen Piraten Klaus Störtebeker. Nachdem er im Jahre 1401 mit seinen Liekedeelern in Hamburg hingerichtet wurde, verschwanden sämtliche Dokumente über ihn und nur wenige Überlieferungen sind bekannt, von denen man teilweise auch nicht sicher sein kann, ob diese der Wahrheit entsprechen. Die Pfeffersäcke von der Hanse, die Hansepatrizier, haben letztlich zwar über die Liekedeeler gesiegt, doch noch heute hallt der Ruf Klaus Störtebekers durch unser Land. Wer er wirklich war, werden wir möglicherweise nie erfahren, denn die Ereignisse liegen bereits 600 Jahre zurück. Im Falle des Kaiserreiches sind es 75 bis 100 Jahre, also besteht darin noch die Chance, die Wahrheit zu erfahren. Doch was die Liekedeeler betrifft, so stehen die Chancen weitaus schlechter, denn der Sieger schreibt die Geschichte. Oder wie schrieb Bertolt Brecht:

Immer schreibt der Sieger die Geschichte der Besiegten
Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge
Aus der Welt geht der Schwächere und zurück bleibt die Lüge

Über die Hanse gibt es hinreichende Dokumente, jedoch nicht über Störtebeker. Meine Überzeugung ist, dass er ein unglaublich großer Mann war, ein Patriot, der alles für die Menschen getan hat und dafür bei der Elite als verfemt galt. Anders kann es nicht sein, wenn man sich damals so sehr darum bemühte, alle Informationen über Klaus Alkun verschwinden zu lassen. Bis heute glaubt das Volk an ihn, und das nicht ohne Grund.
Klaus Störtebeker und die Liekedeeler – Wahre Kämpfer für die Freiheit.

Wie formulierte es der gute Hans-Joachim Müller so wunderbar: Das Volk möchte nur eines, es möchte in Ruhe gelassen werden. Wenn ich dieser Tage so unterwegs auf den Straßen Berlins bin, so ist die gesellschaftliche Spaltung durchaus noch zu vernehmen, doch sind die Menschen mittlerweile wirklich sehr genervt von Politik, von Mama „Merekel“, von der bunten Flagge und Propaganda gegen Rassismus. Man möchte seine Ruhe, mit Freunden und Familie eine schöne Zeit verbringen, sich etwas aufbauen und glücklich sein. Ich denke, so ist es richtig, so ist es gut, so soll es sein. Der Mensch ist auf der Erde nicht unnütz, wenn er sich um sie kümmert.

Ich glaube nicht daran, dass es noch zu Stromausfällen und ähnlichen Ereignissen kommen wird, jedoch liegt die Möglichkeit des Eintretens von Lebensmittel-und Medikamentenknappheit im Raume, weshalb ich zumindest sicherheitshalber jedem anraten möchte, sich alltägliche Dinge wie Vitamine, Wasser und haltbare Lebensmittel zuzulegen. Ist man etwas eingedeckt, so ist es in jeder Hinsicht nicht verkehrt.
Die sogenannte „Elite“, der Tiefe Staat/Deep State mit seiner Agenda 2030 zur Neuen Weltordnung geht gerade den Bach runter. Die Politiker hierzulande spielen verrückt, treten reihenweise zurück, erhalten keine Befehle mehr von ihre Vorgesetzten. Wir erinnern uns an die Worte Horst Seehofers: Diejenigen, die gewählt sind, haben nichts zu entscheiden und die, die nicht gewählt sind, die entscheiden. Die BRD, welche stets ein Verwaltungskonstrukt zur Unterdrückung unseres Volkes im Auftrage der NWO gewesen ist, wird in den kommenden Monaten abgewickelt. Was im Jahre 1990 bereits hätte geschehen sollen, wird nun 30 Jahre später nachgeholt. Und Mr. Grenell wird dabei eine wesentliche Rolle spielen. Im Zuge dessen werden auch Japan, Nord- und Südkorea sowie der gesamte nahe Osten befriedet. Ich freue mich für sie alle, ganz besonders für die Japaner. Auch für Schweden wird es höchste Zeit, dass dort wieder Friede einkehrt.

Es gibt kein „rechts“, es gibt kein „links“. Es gibt nur „richtig“ und „falsch“. Politik, und ja, auch Religionen, sind von Menschenhand gemacht. Beschreitet man den richtigen Weg zur Wahrheit, so kann man sich dabei zwar Hilfe holen, doch das Ende des Weges ist nur dann erreichbar, wenn man selbst dazu bereit ist. Manch jemand mag Angst vor dem Ziel haben, kannte man doch bisher ein völlig anderes Leben, doch das Gute dabei ist, dass man am Ende dieses schwierigen Pfades von anderen erwartet wird, welche diese Wahrheit bereits kennen. Gern fangen sie jene auf, die zu ihnen stoßen, und geben ihnen die Kraft, um gemeinsam für die Wahrheit und die Freiheit einzustehen. Es gibt eine Quelle allen Seins – jene, die Donald Trump als den Allmächtigen bezeichnet – und an diese Quelle glaube ich fest und bin mit ihr verbunden.

Hiermit möchte ich mich von Euch verabschieden. Leider sind es nur 6 Beiträge dieser Reihe geworden, doch ich denke, sie dürften vielen die Augen geöffnet und weitergeholfen haben. Weitere Einträge wird es hier nicht mehr geben, da ich mich weitgehend, jedoch nicht ganz, zurückziehen werde. Gründe gibt es reichlich, zu viele, um sie zu erläutern. Einiges gehört hier auch sicher nicht hinein. Bereitet Euch auf den Eintritt in die neue Zeit vor, seit gesegnet. Ich wünsche jedem von Euch alles Gute für die Zukunft, sowie ein langes und gesundes, glückliches Leben.

Aufrichtig,
Marco Kelm

Bewusst in die Freiheit #5: Die neue alte Zeit, 08.02.2020

Liebe Freiheitsliebenden,

nach meinem letzten Beitrag ließ ich erst einmal Ruhe einkehren, denn mein ursprüngliches Vorhaben, die Besucher dieser Seite langsam an das Thema heranzuführen, wurde durch Bewusst in die Freiheit #4 sehr beschleunigt. Schneller, als es ursprünglich von mir angedacht war. Die Epoch Times, für die mein Text angedacht war, hat mittlerweile scheinbar die Themenbereiche noch deutlicher gewechselt. So ist es nun, dass dieser Beitrag im Grunde die gesamte Aufklärung über unsere Situation beinhaltet und ich die gegenwärtigen Ereignisse mit meinem heutigen Beitrag beleuchten möchte.

Seit dem Jahreswechsel ist viel geschehen, so endlich auch bei uns. Viele sehen diese Ereignisse nicht, tappen gänzlich im Dunkeln, sodass jemand, der diesen Text jetzt liest, womöglich außerstande ist die Zusammenhänge zu verstehen. Ich möchte es dennoch versuchen, denn jeder Aufgeklärte ist wertvoll.

Der Versailler Vertrag endete am 10. Januar 2020 und Angela Merkel wurde am 11. Januar 2020 zu Präsident Putin nach Moskau beordert. Was dort hinter den Vorhängen besprochen wurde, blieb geheim. Auch am 19. Januar, zur Libyen-Konferenz in Berlin, dürfte noch einmal sehr viel besprochen worden sein. Denn der Versailler Vertrag ist ein Waffenstillstandsvertrag, nicht aber ein Friedensvertrag, was viele Menschen glauben. In der Theorie ist das Grundgesetz, wenn es nicht seit 1990 oder 2006 bereits ungültig war, seit dem 10. Januar 2020 endgültig außer Kraft. Nur wenige Artikel sind zur Zeit noch in Kraft, wie beispielsweise Artikel 120, wonach der Bund die Besatzungskosten trägt. Dies geht mit dem – theoretischen – Wiederinkrafttretens der Deutschen Reichsverfassung des Jahres 1871 einher. Denn das Grundgesetz war ein von den Alliierten eingesetztes Grundsatzverhalten, an das sich alle Menschen mit Beginn der BRD/DDR halten sollten. Eine Verfassung war es nie. Die Deutsche Reichsverfassung von 1871, als das Deutsche Reich gegründet wurde, ist die bis heute einzige, von einem Volke in freier Selbstbestimmung gewählte Verfassung der Welt. Man sollte sie sorgsam gelesen haben, wenn man glaubt, dass das Grundgesetz großartig sei. Denn danach wird man begreifen, was der Begriff „Verfassu ngsschutz“ wirklich bedeutet, nämlich, dass die Verfassung vor den Bürgern geschützt werden muss, damit diese sie nicht wieder einfordern. Denn unter unserer Verfassung haben wir unglaubliche Rechte, absolut im Sinne der Menschlichkeit.

Blicken wir noch etwas auf das Weltgeschehen: Iran´s Präsident Hassan Ruhani sagte am 15. Januar 2020: „Die Menschen wollen mit Aufrichtigkeit, Anstand und Vertrauen behandelt werden. Das Volk ist unser Meister, und wir sind seine Diener. Der Diener muss den Meister mit Bescheidenheit, Genauigkeit und Ehrlichkeit ansprechen.“ Er forderte die Iraner zugleich zur nationalen Einheit auf. An jenem 15. Januar traten mindestens drei Journalistinnen des iranischen Fernsehens zurück und entschuldigten sich für dreizehn Jahre Lügen.

In England trat Mitte/Ende Januar der Chef des großen TV-Senders BBC zurück, was mit den Umstrukturierungen der englischen TV-Landschaft zusammenpasst. Und wenn wir schon einmal bei England sind: So hat Boris Johnson mit seiner Lebenspartnerin über Weihnachten in der Karibik residiert, wo er die Familie von Bismarck traf. Welch ein Zufall. Der nun vollzogene Brexit wird der EU massive Schäden zufügen, was nur gut für die Menschheit sein kann.

Der 15. Januar bleibt weiterhin ein historischer Tag. Die Regierung in Russland trat zurück und Wladimir Putin schlug umfassende Veränderungen an der russischen Verfassung vor. Dabei soll das Parlament bei der Regierungsbildung gestärkt werden und künftig den Ministerpräsidenten wählen, dessen Ernennung nicht vom Präsidenten abgelehnt werden darf. Russland sei reif genug dafür, betonte Mr. Putin. Sprich: Volk und Parlament haben mehr Stimmrecht. Mein Gedanke dabei ist, dass wir bald einen neuen Zaren im schönen Russland sehen werden. Denn ohne die Monarchie geht es nicht, deshalb musste sie auch weitgehend verschwinden.

Das weiß selbstverständlich auch der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Mr. Donald John Trump. Dieser wurde nun offiziell von allen Anklagepunkten des Amtsenthebungsverfahrens freigesprochen, womit dieses Theaterstück endlich sein Ende findet. Somit hat Mr. Trump nämlich freie Bahn, um endlich auch hierzulande einiges „ins rollen“ zu bringen – Stichwort Operation Defender 2020. Zur selben Zeit gab es nämlich den Wahleklat in Thüringen, was den Menschen in unserem Lande zeigt, dass die BRD-Politdarsteller zu absolut nichts imstande sind, wenn sie keine Befehle fremder Mächte erhalten. Nicht umsonst zitiert ausgerechnet die „Welt“ in diesen Tagen: „Die meisten Bootsmigranten sind keine Flüchtlinge“. Nicht nur die Welt, sondern auch die „BILD“ ändert sich und wird Trump-freundlicher, was auch endlich Zeit wurde. Mr. Trump stellte den, für viele fragwürdigen, Nahost-Friedensplan vor, wobei ich denke, dass in der Hinsicht noch mehr kommen wird.

Im Januar stellte Mr. Putin die polnische Schuldfrage in Bezug auf den sogenannten zweiten Weltkrieg. Er möchte bald das russische Archiv öffnen, um Licht in das Dunkel des zweiten Weltkriegs zu bringen und aufzuzeigen, welche Rolle Polen dabei spielte. Der 8. Mai 2020 soll der Tag sein, an dem das Ende der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH verkündet werden soll. Der Tag, an dem die deutsche Wehrmacht im Jahre 1945 die Kapitulation unterzeichnete. Zufall über Zufall!

Am 9. Mai 2020 möchte Mr. Trump den Weltfrieden verkünden, einen Tag nach der Auflösung der BRD. Denn ohne einen Friedensvertrag für das Deutsche Reich kann es keinen Weltfrieden geben, das ist ein juristischer Fakt. Die BRD-Medien haben in den letzten Jahren immer stärker gegen ihre Besatzer geschossen: Xi Jinping, Wladimir Putin und Donald Trump. Dass diese nicht sehr erfreut darüber sind, dürfte jedem klar sein. Am 12. September 2019 erklärte US-Botschafter Richard Grenell: „Die Deutschen sollten sich nicht länger der Illusion hingeben, souverän zu sein. Akzeptiert es endlich: Deutschland ist immer noch ein US-Protektorat!“
Bislang hätte man stets mit „Freundlichkeit“ versucht, Berlins Machthaber an ihre „Verpflichtungen gegenüber Washington“ zu erinnern.

Es treten dieser Tage unsagbar viele Menschen aus ihrem Ämtern zurück. Gleichzeitig werden Ermittlungen gegen Google aufgenommen, US-Demokrat John Kerry gibt zu, dass sich die Obama-Administration in die ukrainische Politik einmischte, ein seltsames Virus geht – angeblich – um die Welt und Nancy Pelosi zerreißt das Manuskript Donald Trump´s nach seiner Rede zur Lage der Nation. Pelosi, die bereits das Amtsenthebungsverfahren behinderte (was einen Bruch mit der amerikanischen Verfassung bedeutet), hat sich somit einer Reihe massivster Verbrechen schuldig gemacht, denen sie nicht mehr entkommen kann. Sie zerriss die Rede jenen Donald Trumps, der vor einigen Jahren schon sagte, dass er den Frieden für Nord- und Südkorea, Deutschland und Japan will.
Der Thüringen-Eklat ist der Anfang vom Ende der aus allen Löchern röchelnden BRD, die sich nicht mehr retten kann. Denn wenn unser Land unregierbar wird, dann hat der Ami das Recht, einzureiten und aufzuräumen und genau dies geschieht jetzt gerade. Und nun droht der Souverän, das Deutsche Kaiserreich, was die BRD weiß und wovor sie Angst hat. Verschwindet sie, verschwinden alle von ihr beschlossenen, ohnehin fast ausschließlich illegalen und menschenfeindlichen Gesetze. Die Menschen werden erkennen, dass sie Sklavengehälter für Knochenarbeit erhalten haben in der BRD, welche laut ZDF im Jahre 2012 die „Rechtsnachfolgerin des 3. Reiches“ ist. Selbst Gregor Gysi sagte im Jahre 2013, dass das Besatzungsstatut noch immer seine Gültigkeit besitzt und Frau (angeblich Doktor) Merkel nichts macht, wobei sie zu dieser Zeit täglich mit Mr. „Ich-schicke-neue-Kriegsflieger-in-den-Irak-bin-aber Nobelpreisträger“ Obama hätte telefonieren sollen, um dieses Statut aufzulösen. Stattdessen ließ sie sich Befehle vom Fremdmächten erteilen (oder sich erpressen, es bleibt einerlei), um die Neue Weltordnung zu forcieren.

Doch der Tag der Abrechnung naht, wenn Frau Merkel und ihre Schergen für all die verblichenen Seelen büßen müssen, die sie auf dem Gewissen haben. All die Brüder und Schwestern, die nicht mehr unter uns weilen, weil sie Opfer verantwortungsloser Politik sind, die sich als Verbrechen gegen die Menschlichkeit erweisen.

Bitte, liebe Brüder und Schwestern im Herzen und im Geiste, wenn ihr seht, dass die Truppen einmarschieren: Sie sind unsere Befreier, nicht unsere Gegner. Unsere Gegner sind jene, die unsere Mitmenschen und Tiere auf dem Gewissen haben und die dann ein für allemal von der Bildfläche verschwinden werden. Es wird vermutlich nicht ohne Reibereien vonstatten gehen, auch Medikamenten- und Lebensmittelknappheit deutet sich ein wenig an, doch wenn wir uns auf das besinnen, was wir können und wofür wir einstehen, dann werden wir auch die vor uns stehenden Monate meistern. Es lag mir sehr am Herzen, Euch dies mitzuteilen, damit wir die Systemumstellung heil überstehen werden. Bitte verfolgt diesbezüglich auch die Youtube-Kanäle „Verbinde die Punkte“ und „Lion Media“, aber auch „Qlobal Change“, „Der Angler“ und „Bewusst TV“, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Wir dürfen niemals vergessen, dass wir geistige Wesen sind, Freidenker, Freigeister, die zu vielem imstande sind, Wunder vollbringen können und viel mehr erreichen können, als es uns bewusst ist. Wenn wir uns auf unsere wahren, schöpferischen Fähigkeiten berufen, den Kontakt mit den Naturgeistern aufnehmen und dankbar sind, dann werden wir erkennen, welch ein wertvolles Geschenk das Leben ist. Auf in eine neue Zeit, voller Liebe, Frieden und Glückseligkeit!

Aufrichtig,
Marco Kelm

Bewusst in die Freiheit #3 – Seelenheil, 29.11.2019

Liebe Freiheitsliebenden,

wieder ist etwas Zeit ins Land gezogen, seitdem ich meinen letzten Beitrag vor einigen Wochen veröffentlicht habe. Wer von Euch hat noch etwas darüber nachgedacht? Ich bin mittlerweile Redakteur für die Gelben Westen Berlin geworden und bin wirklich stolz darauf. Denn wenn man sich einmal bei gewissen Individuen unbeliebt gemacht hat, dann kann man erst recht durchstarten! Das Thema rund um Energie und Versorgung ist sehr faszinierend, weshalb ich in der Hoffnung stehe, das Interesse vieler Menschen mit meinem letzten Beitrag geweckt zu haben.

Aus gegebenem Anlass beschäftige ich mich in diesem Beitrag mit bewegenden Themen, die mir auf der Seele brennen. So traurig es sein mag; viele Ereignisse der Vergangenheit sind heute aus den Köpfen der meisten Menschen verschwunden. Es ist wichtig, dass wir uns an Menschen erinnern, die ihre Leben aus Gründen der Machtgier bestimmter Kräfte lassen mussten.

Ich wurde in letzter Zeit des Öfteren auf der Straße in Gesprächen mit Passanten darauf angesprochen, weshalb ich der Meinung sei, dass es uns schlecht ginge. Unsere Wirtschaft würde blühen wie nie zuvor und die Arbeitslosenrate sei gering. Solche Sichtweisen sind das Ergebnis falscher Berichterstattungen durch die breite Medienlandschaft. Doch selbst in den Massenmedien wurde bereits davon berichtet, dass sämtliche Großkonzerne von massivem Stellenabbau betroffen sind. Die Gerüchte werden lauter, dass die Deutsche Bank kurz vor dem Zusammenbruch steht; vielleicht sollten wir uns darauf vorbereiten.
Vor wenigen Wochen las ich eine Statistik, in der von 678.000 Obdachlosen in unserem Lande berichtet wurde. Meine ehrliche Meinung ist, dass ich diese Zahl für untertrieben halte. Ich sehe eine steigende Arbeitslosigkeit, bedingt durch den Abbau von Wirtschaft und Industrie, welche von den Gesetzesbeschlüssen des BRD-Managements alias Bundestag verursacht wird. Ich sehe, besonders hier in Berlin, immer mehr Obdachlose; zu wissen, wie viele von ihnen die kommenden Winternächte wieder nicht überleben werden, löst ein beklemmendes Gefühl in mir aus, dessen Empfinden ich nicht zu erklären imstande bin. Wie hoch mag wohl die Dunkelziffer der obdachlosen Menschen sein? Unter den zahllosen Deutschen gibt es mittlerweile auch viele Zigeuner, davon eine besonders große Anzahl an Frauen. Man holt demnach unzählige Menschen anderer Herkunft in das eigene Land, ohne ihnen Unterkünfte bieten zu können. Kaum überraschend, gibt es doch seit langem keinen Wohnraum mehr in den Ballungsgebieten. Es gibt doch nicht einmal Wohnraum für unsere Obdachlosen, wie und wo möchte die BRD-Verwaltung denn noch eingewanderte Menschen unterbringen? Meiner Meinung nach gibt es kein „links“ und kein „rechts“, es gibt nur richtig und falsch. Und es kann uns nicht gut gehen, wenn derart viele Menschen auf der Straße leben und witterungsbedingt verenden müssen, weil das System völlig versagt. In einer funktionierenden Gesellschaft gäbe es keine Obdachlosigkeit. Welch ein Armutszeugnis für die einstmals namhafte Metropole Berlin, welch Verbrechen seitens dieses schändlichen BRD-Konstrukts.

Es könnte allen Ländern unserer Welt gut gehen. Afrika hätte längst vollständig industrialisiert sein können. Ja, das meine ich absolut ernst: Mit anständigen Landesregierungen auf weltweiter Ebene hätten alle Länder unlängst so viel Geld erwirtschaften können, dass es nicht nur ausgereicht hätte, um allen Menschen im eigene Lande ein schönes Leben zu ermöglichen, sondern es hätten genügend Überschüsse zur Verfügung gestanden, um ärmeren Ländern bei deren Aufbau behilflich zu sein. Den afrikanischen Ländern könnte es dieser Tage wunderbar gut gehen, sie würden blühen und die Menschen könnten eine anständige Bildung erhalten. Stattdessen Hungerleiden, Epidemien, Verbrechen. In einem intakten Weltwirtschaftssystem wäre das nicht der traurige Fall. Weshalb sollen wir es als selbstverständlich hinnehmen, dass die Situation in Afrika „schon immer so war“? Weshalb sollten wir uns nicht die Frage stellen, wer dafür verantwortlich ist?
Wie viele Milliarden Menschen mussten ihr Leben zum Preise der Machtgier gewisser, reicher Gruppen lassen? Es wurden ganze indigene Völker ausgerottet, indem man sie über Ozeane schiffte – allein die Reise hatten viele bereits nicht überlebt – und in Zoos ausgestellt, wo sie meist an Unterernährung und Krankheiten starben. Mir gefällt die Haltung von Tieren in Zoologischen Gärten schon nicht und besonders große Tiere sollten nicht in kleine Reservate und Gehege gesteckt werden. Das mit friedlichen Menschen zu machen, die nicht wissen wie ihnen geschieht, ist eines von tausenden Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Gefangenschaft von wehrlosen Menschen gibt es heute noch, in vielen verschiedenen und sehr grausamen Formen.

Mit nur etwas mehr Souveränität, Friedensverträgen und Menschen mit dem Herzen am rechten Fleck könnten wir unsere Welt auf so wundervolle Weise besser gestalten.

Wer sich an dieser Stelle hilflos fühlt, dem möchte ich mitteilen: Wenn man die Welt ein Stück besser machen möchte, dann beginnt man bei sich selbst. Dinge in einem anderen Lichte sehen, die Lebensweise ändern, gut zu anderen sein, Zivilcourage zeigen und sich nicht den Stempel machtbesessener Wesen aufdrücken lassen.

Abschließend möchte ich, ebenfalls aus gegebenem Anlass, die Bedeutung der Gelbwesten-Bewegung beleuchten. Es ist bis heute ein Rätsel, wie die Proteste entstanden sind und wer dahinter steckt. Ich vermute, dass das eigentliche Ziel hinter der Gründung der Bewegung fehlgeschlagen ist und die Gelbwesten sich verselbstständigt haben. Hierzulande werden sie oft als rechtspolitisch orientierte Bewegung betitelt, was definitiv falsch ist. In Frankreich ist es das Ziel der Gelbwesten, die gegenwärtige Regierung zu Fall zu bringen. Sie sind unzufrieden, und das geben sie der Regierung zu spüren. Bei den Protesten in Venezuela, Chile, Hongkong und dem Iran sieht es ähnlich aus. Auch im besetzten Deutschen Reich ist man unzufrieden, doch gibt es eine Lösung für dieses Problem. Die Voraussetzungen für einen Lösungsweg sind in allen Ländern unterschiedlich; hierzulande ist es ein juristischer Weg, den die Gelbwesten-Bewegung gemeinsam mit anderen freiheitsliebenden Vereinigungen beschritten hat. Diese Lösung ist die Abwicklung der BRD, einst ein Staatsfragment und dieser Tage eine eingetragene Firma. Wir können uns glücklich schätzen, denn wir haben wenigstens eine Lösungsmöglichkeit. Anderen Ländern stehen solche Chancen nicht zur Verfügung. Die Aufgabe der BRD war und ist es, das Deutsche Reich – den Ewigen Bund – lediglich für eine gewisse Zeit zu verwalten, bis es wieder handlungsfähig ist. Nach dem Fall der Berliner Mauer zog sich Russland bereits als Besatzer zurück, auch wenn sie scheinbar noch ganz kleine Areale beanspruchen. Doch die anderen Besatzungsnationen bestehen weiterhin auf ihr Gebiet – ich erinnere an die Worte Barack Obama´s, der verkündete, die Belagerungsfrist wurde bis in das Jahr 2099 verlängert, was hochgradig völkerrechtswidrig ist – und das ist des Pudel´s Kern. Die BRD-Verwaltung arbeitet definitiv nicht für die Bevölkerung, das ist mit einem neutralen, nüchternen Blick für jeden Menschen zweifelsohne ersichtlich. Ob sie nun erpresst werden oder freiwillig agieren, ist einerlei; sie arbeiten mit einer klaren, gezielten Ausrichtung in eine vorbestimmte Richtung. Ihr Ziel: Sich bis in alle Ewigkeit auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung die Allerwertesten zu pudern und um die Welt zu fliegen. Bei Letzterem betreiben sie sogar Kostenmanipulation. Das ist untragbar, denn jeder hat das Recht darauf, frei sein zu dürfen. Und deshalb müssen wir die Sache wieder in die Hand nehmen. Die Flagge des Kaiserreiches ist die Flagge des Ewigen Bundes, und nicht des Dritten Reiches, welches eine ganz andere Flagge nutze. Noch hält die BRD, der Rechtsnachfolger des Dritten Reiches, ihre Finger an den Abzügen, doch wir haben sie an einer ganz bestimmten Stelle gepackt. Eine Stelle, wo es weich und mächtig schmerzhaft ist. Und genau das ist der Weg in unsere Freiheit.

Unser Ziel ist der Seelenheil aller Lebewesen auf unserer Welt. Wir stehen in der Pflicht, dafür einzustehen, unsere Welt zu erhalten. Um dies zu erreichen, ist es unsere Aufgabe, den dunklen Kräften die Macht zu nehmen, mit der sie unserem Leben schaden. In diesem Sinne.

Aufrichtig,
Marco Kelm


Links:
– Website „Die Deutschlandfrage“: https://www.frank-radon.de/die-deutschlandfrage/
– Facebookgruppe „Die Deutschlandfrage“ :
https://www.facebook.com/groups/631764164007505/
– Website Bärgida: http://www.baergida.net/
– „Souveränes Deutschland“ auf Twitter: https://twitter.com/souveranes?lang=de
– Bewusst TV von und mit Jo Conrad: http://bewusst.tv/

Bewusst in die Freiheit #1 – Was ist die BRD?, 05.10.2019

Liebe Freiheitsliebenden,

immer, wenn Oma und Opa sagten: „Früher war alles besser!“, dann hat man doch meist nur mit dem Kopf geschüttelt und sie belächelt. Denn heute sind wir doch so viel weiter, vor allem technisch. Und wenn sie sagten, dass man früher viel mehr Geld in den Taschen hatte, dann hat man dies ebenfalls nicht ganz ernst genommen, denn heute ´kommt man doch auch zurecht´. Was Oma und Opa damit aber wirklich gemeint haben, nämlich, dass keine Familie sich darum sorgen musste, zum Ende eines Monats keine Lebensmittel mehr daheim zu haben, wird dabei nicht verinnerlicht. Das so ziemlich alle Omas und Opas das gesagt haben und bis heute sagen, sollte zum Nachdenken bewegen.

Heute leben, meines Erachtens nach, alle Menschen in Angst. Man ist zumeist bescheiden, möchte sich dennoch – berechtigterweise – einen, wenigstens halbwegs gesicherten, Lebensstandard aufrecht erhalten. Eine Familie zu gründen, darüber denkt man oft nach. Doch fehlt der Mut dazu, denn man kommt doch gerade so selbst über die Runden; wie sollte es dann gelingen, ein Kind großzuziehen? Wie haben Oma und Opa es damals geschafft, fünf Kinder und sich selbst zu ernähren? Der Gedanke daran, nach einer Antwort auf diese Frage zu suchen, wird lieber schnell wieder beiseite geschoben.

Was verursacht diese Angst, von der wir niemals zugeben würden, dass wir sie alle in uns tragen? Diese Angst, die tief in uns verankert ist, wir sie dennoch bewusst oder unbewusst verdrängen? Seitdem die Deutsche Mark verschwunden ist, sind die Lebenserhaltungskosten immens angestiegen. In den Ballungsräumen gibt es kaum noch Wohnraum, und wenn, dann ist dieser zumeist sehr teuer geworden. Bezahlbarer Wohnraum findet sich so schwer wie die berüchtigte Nadel im Heuhaufen. Von den Lebensmittelkosten und die Kosten für ein Auto ganz zu schweigen. Vor lauter Angst, wir könnten unsere Arbeit aus irgendeinem Grunde verlieren, denken wir lieber nicht über die Ursache unseres inneren Druckes nach. Dies könnte uns schwächen, doch wir müssen hart bleiben und weiter arbeiten gehen; keine Schwächen zulassen. Bis man irgendwann völlig ausgebrannt zusammenbricht und sich fragt, wie das nur geschehen konnte. Man landet in einer Reha, bekommt zu allem Überfluss noch eine ´stärkende´ Psychotherapie, und nebenbei begleitet einen die Angst, man könnte bei zu langer Ausfallzeit womöglich seine Arbeit verlieren. Wo wird man landen, wenn man ohne Arbeit seine Miete nicht mehr zahlen kann?

Der Eifer eines jeden Arbeitenden sei hochgelobt, doch wenn man verdrängt, wird es einem womöglich nicht gut bekommen. Die entscheidende Frage ist doch: Warum haben sich die Zeiten derart verändert? Was ist der Grund, weshalb wir es heute so schwer haben und selten ans Kinderkriegen denken können, selbst wenn wir den Wunsch verspüren, welche zu bekommen? Warum sind die Lebenserhaltungskosten heute so hoch? Was ist der Auslöser für den Unterschied zwischen der heutigen Zeit und der Zeit von Oma und Opa? Die Antwort auf diese ganz normalen Fragen wird immer dieselbe sein.

Liebe, Frieden und Glückseligkeit – das ist es, was wir uns wünschen! Wir wünschen auch unseren Mitmenschen, unseren Tieren, und sogar unserer Erde diese Liebe, diesen Frieden und diese Glückseligkeit, nach der wir uns verzehren. Ständig läuft die Glotze, und wir lenken uns mit Seifenopern, Fußball und Quizsendungen ab. Zu jeder vollen Stunde wird im Radio davon berichtet, dass wieder jemand in der Stadt einen tödlichen Unfall hatte oder irgendein Land einem anderen mit Vergeltung jeglicher Art droht. Das uns das belastet, denken wir darüber nach? Warum berichten sie nicht einmal von wirklich schönen Dingen, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern?

Mich beschäftigt vor allem eine Frage: Jeder Mensch wählt sich seine Berufung aus einem bestimmten Grunde. Werde ich Polizist, dann möchte ich denen helfen, die in Not sind und das Verbrechen bekämpfen. Werde ich Journalist, dann möchte ich frei über das berichten, was mir am Herzen liegt. Wenn man dann als Polizist in der Realität ankommt und bemerkt, dass einem selbst Handschellen angelegt werden, dann denkt man lange über die Ursache nach. Wenn man als Journalist stets Vorgaben erhält, nach denen man Artikel verfassen muss, selbst wenn man nicht gewillt ist diese Vorgaben einzuhalten, so bekommt man ebendiese Handschellen angelegt und sollte sich Gedanken über die Ursache machen. Ich möchte frei sein! Mich entfalten und Gutes tun! Warum kann ich das denn nicht? Ist es dann wirklich richtig, was ich mache?

Und als eine große Truppe friedliebender Menschen am 07. September des Jahres 2019 in Berlin vor der Russischen Botschaft stand, um den Friedensvertrag zwischen Deutschland und Russland einzufordern, so wurde über dieses historische Ereignis so gut wie nirgendwo berichtet. In den TV-Nachrichten hörte man nur davon, dass ein Schauspieler sich einen Zeh angebrochen hat. Doch einen Augenblick: Friedensvertrag? Aber es ist doch alles in Ordnung, oder nicht? Wir haben doch seit über 70 Jahren keinen Krieg mehr, also wozu einen Friedensvertrag? Sollte ich mir vielleicht Gedanken darüber machen? Nein, das könnte unangenehm werden.

Wir sind kein freies Land, so ein Blödsinn! Da fällt mir ein: Nahe des Reichstagsgebäudes in Berlin findet man ein richtungsweisendes Schild, auf dem geschrieben steht: ´Reichstag – Sitz des Bundestages´. Seltsam, dass wir das böse Deutsche Reich nicht mehr zurück haben wollen, dieses Gebäude dennoch nie umbenannt wurde. Schließlich steht im Grundgesetz: Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold! Nein, mit so einem Thema befassen wir uns jetzt nicht, denn das ist unangenehm. Außerdem muss ich ja arbeiten und möchte nicht wegen Krankheit meinen Job verlieren und Hilfe vom STAAT erhalten. Denn der tut ja alles für mich, oder nicht? Doch warum steht auf diesem Schild nicht schlicht ´Bundestag´? Die BRD ist doch ein Staat. Unser Staat! Doch warum steht im Grundgesetz, dass die ´Bundesflagge´ schwarz-rot-gold ist? Aus welchen Grunde steht dort nicht das Wort ´Staatsflagge´? Nein, diese unangenehme Frage führt jetzt viel zu weit! Jedoch.. wenn die BRD kein Staat ist, was ist sie DANN?

Es gibt viele Gruppierungen, welche Gebäude und spezielle Einrichtungen nutzen, um beispielsweise Feiern abzuhalten oder Geschäfte zu führen. Solche Gebäude werden genutzt von Vereinen, Klubs, Institutionen, FIRMEN.. So ähnlich sieht es bei unserem Reichstagsgebäude aus. Das Gebäude trägt bis heute jenen Namen, und die BRD nutzt dieses, um dort zu tagen. Was ist denn aber die BRD? Der Antwort auf diese Frage sollte jeder einmal auf den Grund gehen, wer sie nicht kennt.

Wir befinden uns in einer einzigartigen Position: Nein, die BRD ist kein Staat. Soviel kann gesagt werden. Alles, was innerhalb der BRD getan und beschlossen wird und alles, mit dem wir unzufrieden sind, kann verschwinden. Denn diese BRD, die kann man abwickeln. Wir haben sogar einen Rechtsstaat, doch dieser ist nicht handlungsfähig. Unsere Aufgabe besteht darin, diesen wieder handlungsfähig zu machen. Und der Tag, an dem dies geschieht, ist der Tag, ab dem wir wieder leben können. Denn niemand von uns, die wir heute am Leben sind, kann behaupten, je in Frieden gelebt zu haben. All unsere Ängste und Sorgen werden verschwinden, wenn wir zu diesem Rechtsstaat zurückkehren. Der Rechtsstaat, dem wir eine Verfassung geben können (im Grunde haben wir sie ja, aus dem Jahre 1871), die einzig uns, dem Deutschen Volke, dient. Doch dazu gehört der Wille eines jeden Einzelnen von uns. Und ich kann versichern, dass es sogar noch besser wird, als zu der glorreichen Zeit von Oma und Opa.

Aufrichtig,
Marco Kelm