Bewusst in die Freiheit #2 – Die Unterdrückung unterdrücken, 02.11.2019

Liebe Freiheitsliebenden,

mein letzter Beitrag liegt nun einige Wochen zurück. Wer hat sich die Zeit genommen, über meine Worte nachzudenken? Ich möchte in diesem Beitrag weiter, in langsamen Schritten, in die Thematik einsteigen. In meinem vorangegangenen Beitrag sprach ich die Journalisten an, die zumeist nicht frei berichten können. Freien, ehrlichen Journalismus betreiben lediglich jene, die in der Selbstständigkeit tätig sind und entsprechend von der Großzügigkeit ihrer Leser und Zuhörer leben. Man kann sich denken, dass dies nicht immer einfach ist.

Wer weiß davon, dass in der Schweiz an Fahrzeugen gearbeitet wird, die ohne Benzin fahren können? Das Fahrzeug nennt sich Nanoflowcell Quantino; es handelt sich zwar um ein elektronisch betriebenes Fahrzeug, verbrennt jedoch Salzwasser. Ich wäre überrascht, würde man diesem Fahrzeug eine Freigabe erteilen. Zumindest wurde kleinflächig über dieses interessante Auto berichtet, was auf andere alternative Antriebsmöglichkeiten nicht zutrifft. Doch um noch einmal auf den Quantino zu sprechen zu kommen, so glaube ich nicht, dass man zulassen wird, dass die Menschen mal eben am Strand nachtanken können. Denn das würde den Markt bestimmter, einflussreicher Kräfte zerstören. Dennoch sind solche Alternativen in meinen Augen zukunftsweisend und speziell für die Deutschen interessant; denn unsere Affinität zur Automobilität ist weltbekannt. Nimm mir alles, aber nicht mein Auto!

Doch wie es derzeit aussieht, ist genau dies geplant. Innerhalb der kommenden Jahre möchte die BRD-Verwaltung die schätzungsweise 85 Millionen Menschen in unserem Lande nur noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln befördern. Nicht nur, dass unsere ´Öffis´ nicht bereits zu bestimmten Uhrzeiten völlig überlastet sind; ich stelle mir die Frage, wie die Züge wohl fahren müssen, um dies umzusetzen? Achtet man in den Ballungsräumen auf die Straßen und sieht die Millionen an Autos, die dort unterwegs sind, dann müssten die Züge im Zwei-Minuten-Takt über die Gleise rollen, um die vielen Menschen zu befördern, die jetzt auf den Straßen in ihren Autos unterwegs sind. Nötige Bauarbeiten wie Gleiserneuerungen wären auf sämtlichen Linien nicht mehr möglich. Die Züge würden sich bereits bei den kleinsten Verspätungen gegenseitig anstoßen, weswegen sich meine Frage an die Politiker richtet, die von einer solch unmöglichen Vision träumen: Wie soll dieser Plan je umsetzbar sein? Weshalb möchte man denn generell die Fahrzeuge aus den Städten und letzten Endes fast vollständig verbannen? Auf dem Land wäre ein solcher Zustand für die Menschen ebenfalls verheerend.
Für mich sieht dies nach Freiheitsberaubung aus. In absoluten Notfällen wird man nie schnell genug sein, um sein Ziel rechtzeitig zu erreichen. Um es noch einmal klarzustellen: Das ist geplant. Wir sollten uns Gedanken darüber machen, wie wir dieses Problem zu verhindern wissen.

Anhand dieses Beispiels, welches uns alle schon sehr bald betreffen wird, möchte ich gerne für jeden die außerordentlich hohe Bedeutsamkeit erkennbar machen, was wäre, wenn jeder Journalist frei Bericht erstatten könnte. Wer sich intensiver mit der Thematik der Antriebsmöglichkeiten beschäftigt, dem ist bereits bewusst, über welch atemberaubende Techniken uns die Journalisten berichten könnten, würde man ihnen freie Hand lassen. Mein Appell richtet sich hiermit an alle Journalisten, die wie ich der Meinung sind, dass hier etwas mächtig gewaltig nicht stimmt: Man kann mit ehrlichem Journalismus viele gute Menschen auf seine Seite ziehen, und man wird deren Dankbarkeit erfahren. Liebe Journalisten, bitte fangt an, die Menschheit über die zukunftsweisenden Dinge aufzuklären. Es gibt in dieser Richtung so viel zu berichten, so viel zu entdecken. Wer Diffamierung fürchtet, dem sollte bewusst werden, dass sich viele andere damit ebenfalls auseinandersetzen müssen. Weshalb dies der Fall ist, ist ein weiterer Grund, zum Nachdenken anzuregen. Doch wenn man sich mit diesen anderen Journalisten zusammenschließt, und das geschieht derzeit immer mehr, so wird man größer und besser, und somit erwachen auch die Menschen immer weiter. Denn der Prozess des Erwachens läuft. Ich persönlich bin zwar kein Journalist, doch kann ich das, was derzeit in der Welt geschieht, nicht mit mir vereinbaren. Aus diesem Grunde spreche ich zu Euch.

Es mag noch immer viele Menschen geben, die sich durch die BRD vertreten fühlen. Auch wenn es mir wie eine Nebelkerze erscheint, wie dies möglich ist, so sollte das oben ausführlich beschriebene Beispiel Grund geben, die BRD anzuzweifeln. Denn es sind noch weitere Dinge mit uns geplant. Dinge, die man uns mit Werbemaßnahmen schmackhaft machen möchte, die jedoch aus ganz anderen Gründen eingeführt werden. Um diese Dinge zu verstehen, gilt ein fester Grundsatz: Die Bereitschaft, das Weltbild infrage zu stellen. Meine Worte können nur in das Bewusstsein jener vordringen, die in der Bereitschaft sind, das Weltbild, welches man uns vom Kindesalter an als das einzig wahre Weltbild vermittelt hat, zu hinterfragen. Ich kann selbst nur zu gut nachempfinden, wie schmerzhaft es sein kann, wenn man erkennt, dass ein Großteil des Lebens aus einer gigantischen Lüge besteht. Eine Lüge, erfunden und geprägt von Individuen, die sich darüber kaputt lachen, wie sie die Menschen damit hinters Licht führen können. Der Einsicht zu dieser Tatsächlichkeit folgt zumeist das Gefühl von Angst, womöglich auch Wut, oder beides.

Wer sich diesen Gefühlen an dieser Stelle ausgesetzt fühlt, dem möchte ich positiv entgegenwirken: Wir können alles Negative verschwinden lassen. Wir können die Pläne zur Einschränkung der Mobilität verschwinden lassen. Wir können der Vergiftung unseres Bodens ein Ende setzen. Wir können die Massentierhaltung beenden. Wir können Verbrechen eindämmen. Denn mit der BRD, welche kein Staat ist und die all diese Dinge durchführt, verschwinden auch jene Individuen, die all diese Pläne durchführen, umsetzen und erweitern. Wir können alles selbst bestimmen; auch in einem handlungsfähigen Rechtsstaat, den wir nur wieder aktivieren brauchen. Wir können in diesem Rechtsstaat frei leben, uns entfalten und glücklich sein. Wir können Gutes tun, wenn wir alle dieses Ziel verfolgen. Doch dazu müssen sich die Menschen trauen, öffentlich zu ihrer Meinung zu stehen. Die Berliner Freiheitsbewegung fängt Euch auf, gibt Euch halt, und mit Euch wird sie größer. Ich bin auch ein Teil davon, und würde mich freuen, jeden von Euch bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen. Habt keine Angst, Ihr seid nicht allein! Bis zum nächsten mal.

Aufrichtig,
Marco Kelm

Links:
– Website „Die Deutschlandfrage“: https://www.frank-radon.de/die-deutschlandfrage/
– Facebookgruppe „Die Deutschlandfrage“ :
https://www.facebook.com/groups/631764164007505/
– Website Bärgida: http://www.baergida.net/
– „Souveränes Deutschland“ auf Twitter: https://twitter.com/souveranes?lang=de

Bewusst in die Freiheit #1 – Was ist die BRD?, 05.10.2019

Liebe Freiheitsliebenden,

immer, wenn Oma und Opa sagten: „Früher war alles besser!“, dann hat man doch meist nur mit dem Kopf geschüttelt und sie belächelt. Denn heute sind wir doch so viel weiter, vor allem technisch. Und wenn sie sagten, dass man früher viel mehr Geld in den Taschen hatte, dann hat man dies ebenfalls nicht ganz ernst genommen, denn heute ´kommt man doch auch zurecht´. Was Oma und Opa damit aber wirklich gemeint haben, nämlich, dass keine Familie sich darum sorgen musste, zum Ende eines Monats keine Lebensmittel mehr daheim zu haben, wird dabei nicht verinnerlicht. Das so ziemlich alle Omas und Opas das gesagt haben und bis heute sagen, sollte zum Nachdenken bewegen.

Heute leben, meines Erachtens nach, alle Menschen in Angst. Man ist zumeist bescheiden, möchte sich dennoch – berechtigterweise – einen, wenigstens halbwegs gesicherten, Lebensstandard aufrecht erhalten. Eine Familie zu gründen, darüber denkt man oft nach. Doch fehlt der Mut dazu, denn man kommt doch gerade so selbst über die Runden; wie sollte es dann gelingen, ein Kind großzuziehen? Wie haben Oma und Opa es damals geschafft, fünf Kinder und sich selbst zu ernähren? Der Gedanke daran, nach einer Antwort auf diese Frage zu suchen, wird lieber schnell wieder beiseite geschoben.

Was verursacht diese Angst, von der wir niemals zugeben würden, dass wir sie alle in uns tragen? Diese Angst, die tief in uns verankert ist, wir sie dennoch bewusst oder unbewusst verdrängen? Seitdem die Deutsche Mark verschwunden ist, sind die Lebenserhaltungskosten immens angestiegen. In den Ballungsräumen gibt es kaum noch Wohnraum, und wenn, dann ist dieser zumeist sehr teuer geworden. Bezahlbarer Wohnraum findet sich so schwer wie die berüchtigte Nadel im Heuhaufen. Von den Lebensmittelkosten und die Kosten für ein Auto ganz zu schweigen. Vor lauter Angst, wir könnten unsere Arbeit aus irgendeinem Grunde verlieren, denken wir lieber nicht über die Ursache unseres inneren Druckes nach. Dies könnte uns schwächen, doch wir müssen hart bleiben und weiter arbeiten gehen; keine Schwächen zulassen. Bis man irgendwann völlig ausgebrannt zusammenbricht und sich fragt, wie das nur geschehen konnte. Man landet in einer Reha, bekommt zu allem Überfluss noch eine ´stärkende´ Psychotherapie, und nebenbei begleitet einen die Angst, man könnte bei zu langer Ausfallzeit womöglich seine Arbeit verlieren. Wo wird man landen, wenn man ohne Arbeit seine Miete nicht mehr zahlen kann?

Der Eifer eines jeden Arbeitenden sei hochgelobt, doch wenn man verdrängt, wird es einem womöglich nicht gut bekommen. Die entscheidende Frage ist doch: Warum haben sich die Zeiten derart verändert? Was ist der Grund, weshalb wir es heute so schwer haben und selten ans Kinderkriegen denken können, selbst wenn wir den Wunsch verspüren, welche zu bekommen? Warum sind die Lebenserhaltungskosten heute so hoch? Was ist der Auslöser für den Unterschied zwischen der heutigen Zeit und der Zeit von Oma und Opa? Die Antwort auf diese ganz normalen Fragen wird immer dieselbe sein.

Liebe, Frieden und Glückseligkeit – das ist es, was wir uns wünschen! Wir wünschen auch unseren Mitmenschen, unseren Tieren, und sogar unserer Erde diese Liebe, diesen Frieden und diese Glückseligkeit, nach der wir uns verzehren. Ständig läuft die Glotze, und wir lenken uns mit Seifenopern, Fußball und Quizsendungen ab. Zu jeder vollen Stunde wird im Radio davon berichtet, dass wieder jemand in der Stadt einen tödlichen Unfall hatte oder irgendein Land einem anderen mit Vergeltung jeglicher Art droht. Das uns das belastet, denken wir darüber nach? Warum berichten sie nicht einmal von wirklich schönen Dingen, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern?

Mich beschäftigt vor allem eine Frage: Jeder Mensch wählt sich seine Berufung aus einem bestimmten Grunde. Werde ich Polizist, dann möchte ich denen helfen, die in Not sind und das Verbrechen bekämpfen. Werde ich Journalist, dann möchte ich frei über das berichten, was mir am Herzen liegt. Wenn man dann als Polizist in der Realität ankommt und bemerkt, dass einem selbst Handschellen angelegt werden, dann denkt man lange über die Ursache nach. Wenn man als Journalist stets Vorgaben erhält, nach denen man Artikel verfassen muss, selbst wenn man nicht gewillt ist diese Vorgaben einzuhalten, so bekommt man ebendiese Handschellen angelegt und sollte sich Gedanken über die Ursache machen. Ich möchte frei sein! Mich entfalten und Gutes tun! Warum kann ich das denn nicht? Ist es dann wirklich richtig, was ich mache?

Und als eine große Truppe friedliebender Menschen am 07. September des Jahres 2019 in Berlin vor der Russischen Botschaft stand, um den Friedensvertrag zwischen Deutschland und Russland einzufordern, so wurde über dieses historische Ereignis so gut wie nirgendwo berichtet. In den TV-Nachrichten hörte man nur davon, dass ein Schauspieler sich einen Zeh angebrochen hat. Doch einen Augenblick: Friedensvertrag? Aber es ist doch alles in Ordnung, oder nicht? Wir haben doch seit über 70 Jahren keinen Krieg mehr, also wozu einen Friedensvertrag? Sollte ich mir vielleicht Gedanken darüber machen? Nein, das könnte unangenehm werden.

Wir sind kein freies Land, so ein Blödsinn! Da fällt mir ein: Nahe des Reichstagsgebäudes in Berlin findet man ein richtungsweisendes Schild, auf dem geschrieben steht: ´Reichstag – Sitz des Bundestages´. Seltsam, dass wir das böse Deutsche Reich nicht mehr zurück haben wollen, dieses Gebäude dennoch nie umbenannt wurde. Schließlich steht im Grundgesetz: Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold! Nein, mit so einem Thema befassen wir uns jetzt nicht, denn das ist unangenehm. Außerdem muss ich ja arbeiten und möchte nicht wegen Krankheit meinen Job verlieren und Hilfe vom STAAT erhalten. Denn der tut ja alles für mich, oder nicht? Doch warum steht auf diesem Schild nicht schlicht ´Bundestag´? Die BRD ist doch ein Staat. Unser Staat! Doch warum steht im Grundgesetz, dass die ´Bundesflagge´ schwarz-rot-gold ist? Aus welchen Grunde steht dort nicht das Wort ´Staatsflagge´? Nein, diese unangenehme Frage führt jetzt viel zu weit! Jedoch.. wenn die BRD kein Staat ist, was ist sie DANN?

Es gibt viele Gruppierungen, welche Gebäude und spezielle Einrichtungen nutzen, um beispielsweise Feiern abzuhalten oder Geschäfte zu führen. Solche Gebäude werden genutzt von Vereinen, Klubs, Institutionen, FIRMEN.. So ähnlich sieht es bei unserem Reichstagsgebäude aus. Das Gebäude trägt bis heute jenen Namen, und die BRD nutzt dieses, um dort zu tagen. Was ist denn aber die BRD? Der Antwort auf diese Frage sollte jeder einmal auf den Grund gehen, wer sie nicht kennt.

Wir befinden uns in einer einzigartigen Position: Nein, die BRD ist kein Staat. Soviel kann gesagt werden. Alles, was innerhalb der BRD getan und beschlossen wird und alles, mit dem wir unzufrieden sind, kann verschwinden. Denn diese BRD, die kann man abwickeln. Wir haben sogar einen Rechtsstaat, doch dieser ist nicht handlungsfähig. Unsere Aufgabe besteht darin, diesen wieder handlungsfähig zu machen. Und der Tag, an dem dies geschieht, ist der Tag, ab dem wir wieder leben können. Denn niemand von uns, die wir heute am Leben sind, kann behaupten, je in Frieden gelebt zu haben. All unsere Ängste und Sorgen werden verschwinden, wenn wir zu diesem Rechtsstaat zurückkehren. Der Rechtsstaat, dem wir eine Verfassung geben können (im Grunde haben wir sie ja, aus dem Jahre 1871), die einzig uns, dem Deutschen Volke, dient. Doch dazu gehört der Wille eines jeden Einzelnen von uns. Und ich kann versichern, dass es sogar noch besser wird, als zu der glorreichen Zeit von Oma und Opa.

Aufrichtig,
Marco Kelm